#BeautY, 2018

Drawing, Collage & Photocopies

#Beauty, 2018 / Installation view at WerkStadt Kulturverein / Berlin

For the commissioned exhibition #Beauty exhibition, the artists group Triplo (Vastiane Tamayo, Helena Hernández and Alejandra Baltazares) created a series of works based on a common activity: reviewing at the same time and on the same day for several weeks, the images resulting from the hashtag  "Beauty" on Instagram.

 

With a more conceptual approach, Baltazares presents a series of graphic works in small formats that interlace the platform users' conceptions of beauty: Travels and landscapes, beauty products, puppies and kittens, and of course the cult of the body and  the so-called life goals.

 

The artist works with analogue materials (fashion magazine clippings and anaglyph images), motivational phrases, word games and captions from the users posts: "Never settle for shit friends, shit brows or shit men".

 

ABOUT THE WORK

Jule Böttner

WerkStadt, 2018

Berlin

(Excerpt)

Zwischen den Arbeiten der einzelnen Künstlerinnen sowie der Arbeiten insgesamt entsteht eine produktive Spannung, die die Rezipierenden zum genauen Hinsehen und zum Vergleichen animiert. Diese Bewegungen, die beim #beauty vor allem auch unter den Vorzeichen von Körperoptimierung, Mode und kosmetischen Konsumgütern stehen, gewinnen in der Ausstellung eine neue Richtung, die die Bilder, z.B. ihre Ausschnitthaftigkeit, ihre Komposition und ihre Konnotation, hinterfragt.


Was hier passiert, ist jedoch viel komplexer als eine schnelle Verurteilung der Dynamiken von Sichtbarkeit, (Körper-)Normen und Leerstellen. Vielmehr führen die Arbeiten einen experimentellen Umgang, wie teils bei instagram, im Rahmen von Skizze, Zeichnung, Malerei und Collage weiter und erzeugen so eine Entfremdung von den gewohnten Bildelementen.


Die Bewegung ist als ganze eine Meta-Bewegung: Künstlerinnen zeigen Frauenfiguren, die sich wiederum als inszenierte Figuren zeigen. Die Freiheit der Selbstinszenierung und verwirklichung wird durch scharfe Ironie an vielen Stellen kritisch befragt, ohne sie (nur) lächerlich zu machen.

Venus, 2018 / Collage / A4