MKW Stipendium 2022

Für dieses Stipendium habe ich die Fortsetzung des Langzeitprojekts mit dem Titel vorgeschlagen: The Purpose of Life", mit dem ich im Jahr 2021 eine Reihe von multidisziplinären Projekten durchführen werde. Die Fortsetzung dieses Projekts für das laufende Jahr und der Vorschlag für den Förderantrag bestand darin, mit einer neuen Grafikserie zu beginnen, die von den fünf Wunden der Kindheit und den fünf Rhythmen von Gabriel Roth inspiriert ist.


Diese Serie geht von der Selbstbeobachtung und Selbstreflexion aus, die viele von uns nach der Pandemie und den Krisen, die uns zum Aufhören oder zur Änderung unseres Lebensstils gezwungen haben, durchlaufen haben.


Der erste Vorschlag umfasste eine Serie von 5 großformatigen Bildern, die sich mit diesen beiden Theorien befassen. Während des kreativen Prozesses schien es mir jedoch wichtig, eher mit intimeren und unmittelbaren Materialien zu arbeiten als mit großflächigen, die eine gewisse räumliche und körperliche Distanz implizieren.


Auf diese Weise entstanden zwei Gemälde von 150 x 120 cm, Acryl auf Leinwand und eine Serie von mehr als 15 Gemälden im Kleinformat 30x30cm (Mischtechniken) und eine große Serie von Zeichnungen und Malereien auf Papier (A4, Mischtechniken) sowie eine große Serie von Skizzen.


Die ersten beiden großen Gemälde beschäftigen sich mit den Sehnsüchten der Kindheit. Bereits seit letztem Jahr arbeite ich mit konstanten symbolischen Elementen in der Zeichnung von Kindern und verwende den Regenbogen als konstantes Element in meiner Arbeit.


Study of a Rainbow (150x120cm, Acryl auf Leinwand) interpretiert den Regenbogen auf einer formalen und symbolischen Ebene. Sie erforscht das Licht und das Phänomen der Farbe sowie den körperlichen Ausdruck durch eine formale Ausführung, die an einen der 5 von Gabriel Roth vorgeschlagenen Rhythmen erinnert: Flow.


Stillness (150x120cm, Acryl auf Leinwand) Ebenfalls inspiriert von den fünf Rhythmen, nähert sich der Kindheit jedoch aus einer intimeren und persönlicheren Perspektive durch Farbe und Abstraktion.


Das brennende Haus (je 30x30, Acryl auf Leinwand) besteht aus einer Serie von mehreren kleinformatigen Bildern, die sich dem Thema Heimat und Kindheit aus der Perspektive der Dunkelheit und Nostalgie nähern.





Landschaften aus der Kindheit (je 30x30, Acryl auf Leinwand) ist ebenfalls eine Serie kleiner Bilder, die sich mit Landschaften aus meiner Kindheit beschäftigen. Die Landschaften versuchen, abstrakte Erinnerungen an bedeutungsvolle Landschaften zu materialisieren.





Das Haus im Haus im Haus (Mischtechnik auf Papier, A4) spielt mit Formen aus der Kindheit (wieder das Haus und der Regenbogen) sowie mit der Suche nach Farbe und Form in ihrem ursprünglichsten Sinn.



Journale und Skizzen:





Neben der grafischen Arbeit der letzten Monate habe ich auch eine Performance im Rahmen des Projektes des Künstlers Oliver Gather "Der Schmuckeremit in Edelsteingarten" entwickelt. Die Performance vor Ort mit dem Titel "Die Reinigung" bestand aus der Durchführung eines Reinigungsrituals für die Bewohner des Edelsteingartens in Pullheim. Das Konzept der Performance wurde wiederum von Heimat und Familie inspiriert und verknüpfte Elemente meiner Kultur wie Reinigungsrituale sowie das Konzept des Projekts selbst: den Hermit.



Dieses Stipendium war von großer Bedeutung, nicht nur um die Serie fortzusetzen, an der ich gearbeitet habe, sondern auch um eine neue Reihe von Arbeiten zu beginnen, die großes Interesse geweckt hat und sogar eine Ausstellungsmöglichkeit für 2023 bietet. Ich bin also mit den Ergebnissen zufrieden und habe vor, in diesem Sinne weiterzuarbeiten.